Umfrage “Personalgewinnung in der IT-Branche”

10. Februar 2018

75% der mittelständischen IT-Unternehmen finden bereits zu wenig passende Kandidaten. Dabei stellen die mangelnde fachliche Eignung der Kandidaten (77%) und zu wenig Bewerbungen insgesamt (67%) die größten Hürden für die Personalgewinnung dar. 60% der befragten Unternehmen haben noch keinen Plan entwickelt, wie sie der Herausforderung Personalgewinnung künftig begegnen wollen. Zu hohe Gehaltsvorstellungen der Kandidaten sind dagegen nicht das Hauptproblem für den IT-Mittelstand.*

Auf dem 10. IT-Unternehmertag am 31.1.2018 in Frankfurt präsentierte Moderator Andreas Barthel die wichtigsten Ergebnisse aus der Umfrage „Personalgewinnung in der IT-Branche“, die 2017 unter 100 mittelständischen IT-Unternehmen mit 15 bis über 250 Mitarbeitern durchgeführt wurde.

Für viele Unternehmen sind die Folgen bereits unmittelbar spürbar:

  • 48% der befragten Unternehmen sagten aus, dass sie wegen fehlender Mitarbeiter nicht mehr wachsen können.
  • 43% haben Probleme, Deadlines zu halten und Kundenerwartungen zu erfüllen.
  • 37% bestätigten steigende Aufwände, um bestehende Mitarbeiter zu halten.
  • 33% nehmen bereits eine sinkende Arbeitsmoral im Unternehmen wahr – bis hin zu steigender Fluktuation.

Lösungswege suchen die IT-Unternehmen u.a. im verstärkten Einsatz von Personalberatern und in der Beschäftigung ausländischer Fachkräfte. Ein wirklich planvolles Vorgehen verfolgt aber nur eine Minderheit.

Nur wenige haben ein Konzept für die Personalgewinnung

60% der befragten Unternehmen haben noch keinen konkreten Plan, wie sie den Herausforderungen künftig begegnen wollen. Und eine weitere Zahl muss ebenfalls Sorgen bereiten: 78 % haben noch kein Personalkonzept, das z.B. folgende Fragen beantwortet:

  • Welches Personal (quantitativ und qualitativ) brauche ich in 3-5 Jahren?
  • Welche der vorhandenen Mitarbeiter kann ich entsprechend entwickeln?
  • Welche weiteren Strategien gibt es, um den absehbaren Personalbedarf vorausschauend zu decken?

Hier steckt also noch viel Potenzial – nicht zuletzt, da ja die fehlende fachliche Eignung der Bewerber die Haupthürde in der Personalgewinnung ist (s.o.). Eine wichtige Frage ist daher, wie sich die Lücke zwischen Fach-Know-how und Anforderungen möglichst schnell schließen lässt. (Ein Praxisbeispiel dazu finden Sie hier).

Die positive Botschaft lautet: mit den richtigen Strategien zur Mitarbeitergewinnung und –bindung können Sie auch in Zeiten des IT-Fachkräftemangels erfolgreich agieren und Ihren Mitbewerbern den entscheidenden Schritt voraus sein. Ein gelungenes Good-Practice-Beispiel stelle ich Ihnen im nächsten Artikel vor.

Eine Zusammenfassung der Studienergebnisse können Sie  hier downloaden.

Dieser Artikel ist Teil meiner 5-teiligen Artikelserie über den IT-Unternehmertag am 31.1.2018 in Frankfurt.

*Quelle:  Umfrage 2017 “Personalgewinnung im IT-Mittelstand”. Auch das Titelbild dieses Beitrags ist der Studie entnommen.


Schlagwörter: , , , , , , , , ,
Wachstum mit Struktur